05. Mai 2018

slowUp – die autofreien Erlebnistage der Schweiz

Das slowUp-Rezept ist so einfach wie überzeugend: Man nehme rund 30 km Strassen in einer attraktiven Landschaft, sperre sie einen Tag für den motorisierten Verkehr und sorge für ein vielseitiges Rahmenprogramm entlang der Strecke. Daraus wird ein Fest, anders als alle anderen: Jung und Alt, Familien und Singles, Bewegungsmenschen und Genussmenschen geniessen die fröhliche Stimmung im autofreien Ambiente. Bild slowUp-Idee slowUp-Strecken sind möglichst flach. Tempo und Distanz können individuell gewählt werden. Für An- und Rückreise empfiehlt sich die eigene Muskelkraft oder der öffentliche Verkehr. Die Teilnahme ist gratis. Die slowUp-Erfolgsgeschichte ist eindrücklich. Seit dem Start im Jahre 2000 als Vorevent der Expo.02 hat slowUp ein stürmisches Wachstum erlebt. Jahr für Jahr stiegen die Zahl der Events und die Zahl der Teilnehmenden. Aus der Idee ist in kurzer Zeit ein nationaler Event geworden, einer der grössten, was die Zahl der aktiv Teilnehmenden betrifft. Über 400’000 Personen nehmen jährlich an einem der mittlerweile 18 slowUp teil (Stand 2014)

01. Mrz 2019

slowUp Bodensee – die autofreien Erlebnistage der Schweiz

Seit jeher ist es der Gemeinde Triesenberg ein grosses Anliegen, dass sich auch Ferien- und Ausflugsgäste mit einer Beeinträchtigung in der Bergregion rund um Malbun wohlfühlen können. In Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Stiftung für das cerebral gelähmte Kind und der Firma JST geht sie nun einen grossen Schritt weiter in diese Richtung. Denn anlässlich der 14. Malbuner-SummerChilbi vom vergangenen Samstag, 28. Juli, wurde ein neuartiges Angebot für Familien mit einem behinderten Familienmitglied vorgestellt. Zwei geländegängige Rollstühle der Firma JST-Mountain-Drive stehen den Betroffenen künftig direkt beim Schlucher-Treff beim Dorfeingang zur Miete zur Verfügung. Die beiden Rollstühle bewältigen selbst holperige Kieswege und steile Wegstücke problemlos und ermöglichen so Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen unbeschwerte Ausflüge in der schönen Berglandschaft rund um Malbun. Interessierte Familien erhalten bei der Miete auch gleich Infos zu geeigneten Routen, die mit dem JSTRollstuhl gefahren werden können. Die zwei Rollstühle wurden von der Hand in Hand Anstalt finanziert. Zahlreiche Schaulustige nutzten an der Malbuner Chilbi die Gelegenheit, die beiden neuen Rollstühle auf einem Hindernisparcours auszuprobieren und zu testen, wie gut sie mit schwierigem Berggelände zurechtkommen. Obwohl die Strecken rund um den Schlucher-Treff an diesem Samstag durch einsetzenden Gewitterregen ziemlich aufgeweicht waren, bestanden die beiden Rollstühle ihre erste Prüfung mit Bravour und sorgten rundum für Staunen und grosse Begeisterung. Auch Christoph Beck, Vorsteher der Gemeinde Triesenberg, liess es sich nicht nehmen, eine Runde im neuen Rollstuhl zu drehen. Er zeigte sich denn auch sehr zufrieden ob des neuen Angebots: «In unserer Gemeinde legen wir sehr viel Wert auf Barrierefreiheit für Menschen mit einer Beeinträchtigung. Die beiden neuen Rollstühle sind wirklich erstaunlich geländegängig und sorgen dafür, dass auch die Gegend rund um Malbun besser zugänglich wird.» Gemeinde Triesenberg Franz Gassner Fachsekretär Öffentlichkeitsarbeit / Informatik / Kultur Landstrasse 4, LI-9497 Triesenberg Telefon +423 265 50 39 franz.gassner@triesenberg.li www.triesenberg.li

01. Mrz 2019

slowUp Bodensee – die autofreien Erlebnistage der Schweiz

Das eTRIBIKE von HCP SWISS GmbH ist auch am slowUp Bodensee auf grosses Interesse gestossen. Gross und Klein haben die Gelegenheit zu einer Probefahrt genutzt.